Kunst am Hof, Hundsdorf 6, bei Bernd Gloßner

Grafikwerkstatt für Kleine - Willi Halbritter und die Kunst des Druckens - Freitag, 3. August, 14 bis 18 Uhr, in der Villa Hügel Ellingen

Ellingen - Der Ellinger Grafiker Willi Halbritter ist ein Zauberer an der Druckmaschine. In seiner idyllischen Villa Hügel – mit der Pippi-Langstrumpfartigen Adresse Am Bahngleis 3 – hat er eine umfassende Sammlung historischer Typen angelegt, Schriften und Zeichen, die man früher mit Farbe benetzen und dann auf Papier drücken musste, wenn man etwas massenhaft drucken wollte. Das war vor der Zeit von Mausklick und Digitaldruck.

Manchmal nimmt Willi Halbritter einen Teil seiner Grafikwerkstatt auch mit auf die Reise und bietet einen Grafikkurs für Kinder an. So wie in diesen Sommerferien in Langlau. Dabei entstehen echte Kunstwerke mit sympathischen Retro-Charme. Halbritter lässt in seiner spielerischen Art den Kindern freien Lauf in ihrer Fantasie und ganz nebenbei bringt er ihnen ein paar Grundlagen bei, wie man macht, das etwas gut aussieht.

Freitag, 3. August, 14 bis 18 Uhr,

in der Villa Hügel Ellingen

Quelle:  Carpe Diem Weißenburg, Jahn Stefan

Ausstellung bei NähWerk in München noch bis zum 30 Juli

Blauverschlossene Träume

eine Ausstellung von Willi Halbritter

 

bei NähWerk

Schwanthaler Straße 79

80336 München

 

 

Blauverschlossene Träume

Jeder hat schon einmal erlebt, dass Träume wie die Realität vorkommen, oder die Realität wie ein Traum. Man befindet sich in einem Zustand, als habe sich die Welt ein klein wenig verrückt, etwas stimmt nicht, aber man kann es nicht fassen. Sieht man seine Umgebung an, ist alles wie immer, normal, aber doch scheint die Realität ein wenig anders zu sein. So wird eine dritte Realität geschaffen.
Die reale Welt mischt sich mit einer Traumwelt, merkwürdige Dinge passieren in der Realität, wie sie sonst nur in Träumen vorkommen. Personen rufen an, die scheinbar alles wissen und geben kryptische Hinweise. Die Welt läuft anders als zuvor, aber die anderen Menschen scheinen dies nicht wahrzunehmen und gehen ihrer gewohnten Tätigkeit nach. Nur ab und an kommt wieder eine Person, die auch mehr zu wissen scheint, aber nur noch mehr Verwirrung stiftet.
Dennoch erscheint auch diese “Zwischenwelt” wie eine Realität, da die Personen und Gegenstände ja wirklich da sind, sprechen, essen, leben. Es geht allerdings nicht darum, ob ich an diese traumähnliche Wirklichkeit glaube, ich kenne sie nur aus kurzen Momenten. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich ein wenig damit auseinanderzusetzen.


Ausstellung im Kulturzentrum Forsthaus

 

Am Schlossberg 17

 

in Treuchtlingen vom 10-17 April 2016


Umwelt und Globalisierung


Austellung im Rahmen der Umweltwoche in Treuchtlingen.


Es klingt seltsam, aber in einer globalisierten Welt haben unsere Handlungen auch in Regionen Auswirkungen die vermeintlich weit von uns entfernt scheinen.


Sei es der Hunger in der dritten Welt oder all die kleinen und größeren Kriege die geführt werden: Sie sind auch die Folge von dem was wir täglich kaufen. Unser Konsum finanziert reiche multinationale Konzerne die die Bevölkerung von ihren Angestammten Land vertreibt oder die beim Abbau von Rohstoffen z.B. der Förderung von Rohöl, giftige Chemikalien aller Art freigesetzt und dadurch ganze Landstriche verseucht und damit unbewohnbar macht. Die Folge davon sind Massenflucht und Elend.


Ich frage mich welchen Sinn es macht gegen die Multinationale Konzerne auf die Straße zu gehen und im gleichen Zug vielleicht Nike Schuhe zu tragen, Coca Cola zutrinken oder Nutella zu essen.
Den Multis kann der Protest egal sein solange wir ihre Produkte kaufen. Man kann nicht gegen etwas sein was wir selbst finanzieren.


Sicher es ist sehr bequem im Supermarkt einzukaufen vor allem um Geld zu sparen. Im gleichen Atemzug werden dann die Armen bedauert die an Hunger oder Durst sterben oder vor Kriegen flüchten, die ganze Länder verwüsten. Wir müssen erkennen das es durch unser aller verhalten geschieht und nicht allein wegen der multinationalen Konzerne

Das ändern unserer Lebensweise scheint schwer umsetzbar – aber es gibt keinen anderen Ausweg aus dem Dilemma.


Blauverschlossene Träume

eine Ausstellung von Willi Halbritter

 

bei MundArt Naturkost

Weissenburger Str. 19

91710 Gunzenhausen

 

http://www.mundart-naturkost.de/html/kunst-kultur.html

 

Blauverschlossene Träume

Jeder hat schon einmal erlebt, dass Träume wie die Realität vorkommen, oder die Realität wie ein Traum. Man befindet sich in einem Zustand, als habe sich die Welt ein klein wenig verrückt, etwas stimmt nicht, aber man kann es nicht fassen. Sieht man seine Umgebung an, ist alles wie immer, normal, aber doch scheint die Realität ein wenig anders zu sein. So wird eine dritte Realität geschaffen.
Die reale Welt mischt sich mit einer Traumwelt, merkwürdige Dinge passieren in der Realität, wie sie sonst nur in Träumen vorkommen. Personen rufen an, die scheinbar alles wissen und geben kryptische Hinweise. Die Welt läuft anders als zuvor, aber die anderen Menschen scheinen dies nicht wahrzunehmen und gehen ihrer gewohnten Tätigkeit nach. Nur ab und an kommt wieder eine Person, die auch mehr zu wissen scheint, aber nur noch mehr Verwirrung stiftet.
Dennoch erscheint auch diese “Zwischenwelt” wie eine Realität, da die Personen und Gegenstände ja wirklich da sind, sprechen, essen, leben. Es geht allerdings nicht darum, ob ich an diese traumähnliche Wirklichkeit glaube, ich kenne sie nur aus kurzen Momenten. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich ein wenig damit auseinanderzusetzen.


3. Weißenburger Kunsttage 12 - 13 September 2015

Druckaktion am 13. Mai 2015 in Allersberg

Austellung im alten Forsthaus in Treuchtlingen

Die Ausstellung geht noch bis 15 Januar. Öffnungszeiten sind Fr. - Sonntag von !4 -18 Uhr

Bild mit dem Titel: Verwunschene Heimat

18.8.204 in Makt Berolzheim von 13 - 18 Uhr

 

Ferienprogramm

 

Am Montag wurde in Markt Berolzheim fleißig Linol geschnitten und gedruckt. Zuerst hieß es "mir fällt nichts ein was ich machen könnte" aber nach einer Weile kamen die Ideen und es wurde gesetzt und geschitten was das Zeug hielt. Es war fast eine Buchstabenschlacht so viele Sachen wurden gedruckt. Die schönsten Plakate wurden dann auf Tonpapier geklebt und mir einem Haken zum aufhängen versehen.

Samstag 26 Juli von 13 -18 Uhr

 

Malen mit Wachsmalkreiden und Drucken im Rahmen des Römerbrunnenfestes.

 

Am letzten Samstag den 26.07.2014 wurde fleißig gedruckt. Willi Halbritter hatte  seine Andruckpresse   am Römerbrunnen aufgestellt.  Eigens für diesen Anlass aus Linol geschnittene Motive (Baum, Blätter, Spinne, Sonne Mond usw.) und Buchstaben aus der guten alten Zeit des Buchdrucks konnten zu einem Plakat zusammengestellt werden. Viele Kinder ließen sich dieses Angebot nicht entgehen und druckten Plakate aus selbst ausgewählten Motiven und Buchstaben, die sie dann nach dem Besuch auf dem Römerbrunnenfest mit nach Hause nahmen.

 

Freitag 18 Juli von 20 - 22 Uhr

 

Drucken in der Stadtbücherei Gunzenhausen im Rahmen der langen Nacht der Bücher.

 

Thema: Wir fliegen nach Gorky

 von 20 Uhr bis 23 Uhr

 

Sonntag 13. Juli von 13 - 18 Uhr

 

Druckaktion beim Sommerfest der Lebenshilfe in Herrieden.

 

Drucken mit historischen Holzbuchstaben so daß ein Kleines Plakat entsteht.

 

 

Weißenburger Kunsttage
Weißenburger Kunsttage

Meditative Arbeiten von Regina Birke-Zimmermann und Kunst der Reduktion von Willi Halbritter

GUNZENHAUSEN – „Vieles wächst im Verborgenen“ – diese Meinung vertritt das  Künstler-Duo Regina Birke-Zimmermann und Willi Halbritter. Beide Kunstschaffenden machen sich mit ganz unterschiedlichen Mitteln und Motiven auf die Suche: mal verspielt und verträumt, mal mit den Mitteln der Reduktion und einer Prise Humor.  Bis 15. März sind sie mit Malerei und Grafik in der Stadt- und Schulbücherei vertreten.

Einen visionären Charakter möchte Regina Birke-Zimmermann ihren Bildern einprägen.  Bilder wie „Mondohr“ oder „Gelöste Gedanken“ vereinen Wortspiel und malerische Spielerei. Auch „Das ängstliche Dorf“ ist das Porträt eines Ortes, der irgendwie in eine Schieflage geraten ist. Erschrocken ducken sich die Häuser und die scheinbare Normalität scheint von einem Schleier des Heimlich-Unheimlichen verdunkelt zu werden. Was spielt sich ab hinter den polierten Fassaden?

„Meine Bilder folgen keiner Richtung oder Konvention“, erläutert die in Wald lebende Künstlerin. Schöpferisches Arbeiten ist für sie ein meditativer Akt, für den die Empfindlichkeit für menschliche und kosmische Energien eine Rolle spielt. Die Öl- und Acrylmalerei von Regina Birke-Zimmermann kann aber auch durchaus gesellschaftskritische Züge zeigen: So sprüht das Bild „Die aufgeblähte Arena“ vor Energie. Hier hat sie versucht, das Treiben rund um die Allianz-Arena festzuhalten. 

In Ellingen hat Willi Halbritter sein Atelier und seine Druck- und Grafikwerkstatt. Früher montierte er Hochbau-Stahlkonstruktionen, heute baut er an Bildern und Buchstaben. Als Maler und Grafiker ist er seit 1985 tätig. Er versucht sein Motto „In der Reduktion liegt die Kraft“ in Grafiken, Illustrationen, Letterpress und Malerei umzusetzen.

Wie gut Reduktion in der Malerei funktionieren kann, zeigt exemplarisch sein Bild „Traum in einem Traum“: Fläche und Raum hat er mit nur wenigen Elementen angedeutet, die Büste einer Frau hat er in einen schwebenden Würfel eingearbeitet. Überhaupt erzeugt er mit sparsamsten Mitteln bei den Betrachtern das Gefühl, Würfel und Büste auf einer Reise durch Raum und Zeit zu beobachten.